Gemeinsam gestalten:
Unsere Perspektiven 2025
MEHR für WÜLFRATH
Seite betreten

Sehr geehrte Mitbürgerinnen
und Mitbürger

am 13.September findet die nächste Kommunalwahl statt. Sie alle sind aufgerufen, den neuen Bürgermeister für Wülfrath und den neuen Rat der Stadt zu wählen. In den vergangenen Jahren haben wir von der Verwaltungsspitze zu oft gehört, was alles „nicht geht“.

Wir, die Ratskandidatinnen und -kandidaten der CDU wollen keinen Stillstand, sondern neue Ideen für unser liebens- und lebenswertes Wülfrath umsetzen.

Wir wollen MEHR für WÜLFRATH.

Dafür brauchen wir einen heimatverbundenen, tatkräftigen Bürgermeister Andreas Seidler – einen Wülfrather für Wülfrath.

Dafür brauchen wir eine starke CDU-Fraktion im Rat der Stadt.

Dafür brauchen wir Sie und Ihre Stimme.

Gestalten Sie die Zukunft.

Wählen Sie am 13. September Andreas Seidler und die CDU.

Axel Effert
Fraktionsvorsitzender
Walter Brühland
Parteivorsitzender (kommissarisch)

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten

Wir wollen die erfolgreiche Arbeit für Wülfrath fort­setzen – mit guten Perspektiven und einem engagierten Team. Wir präsentieren 16 Kandidatinnen und Kandidaten in 16 Wahlkreise für die Kommunwalwahl am 13. September 2020.

Kandidaten-Finder

Sie sind sich nicht sicher, welche Person für Sie wählbar ist? Dann geben Sie in den Feldern Ihre Adresse ein und finden Sie direkt Ihre zuständigen Kandidaten. Alle Angaben ohne Gewähr.

*Datenschutzhinweis: Unsere Suchfunktion speichert keine Informationen, die eingegeben werden.

Patrick Schneider
Wahlkreis 9010
Sparkasse Am Diek
Lothar Müller
Wahlkreis 9020
Rathaus
Claus Leifeld
Wahlkreis 9030
Realschule
Udo Eigen
Wahlkreis 9040
Kindergarten Ellenbeek (1)
Ann-Kathrin Berg
Wahlkreis 9050
Kindergarten Ellenbeek (2)
Thomas Nolde
Wahlkreis 9060
Kindertagespflege Ellenbeek
Martin Sträßer
Wahlkreis 9070
Volkshochschule (1) Schulstraße
Frank Berg
Wahlkreis 9080
Volkshochschule (2) Schulstraße
Johanna Liell
Wahlkreis 9090
Kindertagesstätte Arche Noah
Andreas Seidler
Wahlkreis 9100
Sporthalle Fliethe
Franziska Sträßer
Wahlkreis 9110
Gymnasium (1)
Axel Effert
Wahlkreis 9120
Gymnasium (2)
Dr. Elke Platzhoff
Wahlkreis 9130
Kindergarten e.V.
Walter Brühland
Wahlkreis 9140
Rohdenhaus
Isabel Effert
Wahlkreis 9150
Tischlerei Kicinski
Udo Switalski
Wahlkreis 9160
Sparkasse Düssel

Unser Wahlprogramm

Unsere Ideen und Ziele, die wir gemeinsam als Team in den kommenden Jahren anstoßen, ändern und umsetzen möchten, finden Sie hier, thematisch gegliedert, in den verschiedenen Reitern. Bitte klicken Sie auf ein Thema, um unsere Inhalte zu öffnen.

MEHR Zukunft
für WÜLFRATH

Wülfrath ist mit gut 21.500 Einwohner*innen eine der kleinen Städte im Kreis Mettmann. Trotzdem halten wir eine vollständige Infrastruktur vor – Kindertagesstätten, viele unterschiedliche Schulen, „MedienWelt“, „WasserWelt“, Niederbergisches Museum (Heimatmuseum), Zeittunnel, Volkshochschule und vieles mehr.

Um all das auch in Zukunft zu erhalten, wollen wir die „Strategie 22+“ umsetzen, die Rat und Verwaltung der Stadt gemeinsam erarbeitet haben.

Wir wollen über das Jahr 2022 hinaus

  • die Zahl der Einwohner*innen auf mehr als 22.000 steigern.
  • vor allem junge Familien motivieren, Wülfrath zu ihrer Heimat zu machen.
  • mehr Unternehmen ansiedeln, die neue Arbeitsplätze schaffen.

Mehr Einwohner*innen und mehr Unternehmen mit mehr Arbeits­plätzen sichern die Selbstständigkeit unserer Stadt, da sie durch mehr Einkommensteueranteile und mehr Gewerbesteuer auch die finanzielle Situation der Stadt Wülfrath verbessern Wir müssen angesichts von über 70 Mio. Euro städtischer Schulden unsere sparsame Haushaltspolitik fortsetzen. Durch Schuldenabbau wollen wir Stück für Stück mehr finanzielle Handlungsfähigkeit zurückgewinnen. Wir brauchen darüber hinaus mehr Einnahmen, um die stetig steigenden Ausgaben für die städtische Infrastruktur weiter tragen zu können.

Wir wollen

  • Wülfrath als attraktiven Standort in der Region Düsseldorf, Essen und Wuppertal im landschaftlich reizvollen Umfeld mit verstärkter Öffentlichkeitsarbeit besser vermarkten.
  • die Rahmenbedingungen für den Ausbau von gastronomischen, kulturellen und Freizeit bezogenen Angeboten für alle Altersgruppen verbessern.
  • die Innenstadt wieder zu einem Zentrum mit mehr Lebensqualität entwickeln.

MEHR Arbeitsplätze
für WÜLFRATH

In Wülfrath gibt es mehr als 5.000 Arbeitsplätze. Die Zahl der Beschäftigten im produzierenden Gewerbe, vor allem in der Industrie, ist dabei deutlich höher als im Kreis und im Land, aber derzeit leider auch rückläufig.

Wir wollen

  • eine neue strategische Ausrichtung der Wirtschaftsförderung für einen besseren Mix aus Produktion, Dienstleistung und Handel.
  • Wülfrath als Ausbildungsstandort stärken im Dialog mit örtlichen Betrieben, Unternehmen und Ausbildungsträgern und damit mehr berufliche Perspektiven für junge Menschen schaffen.
  • nicht oder nicht mehr genutzte Gewerbeflächen (beispielsweise an der Henry-Ford-Straße oder im Betriebsareal Lhoist) reak­tivieren und zusätzlich neue Gewerbeflächen erschließen.
  • neue junge und innovative Unternehmen (Startups) unterstützen und „Co-Working-Spaces“ (= flexible Geschäftsräume) schaffen.
  • die Darstellung der Wirtschaftsförderung – auch im Internet – und die Zusammenarbeit mit den Nachbarstädten und dem Kreis verbessern.

MEHR Wohnraum
für WÜLFRATH

Wohnraum ist auch in Wülfrath knapp und wird immer teurer – ob als Eigentum oder zur Miete. Wir brauchen mehr Wohnraum für Singles, Familien und ältere Menschen.

Wir wollen

  • mehr bezahlbaren Wohnraum durch städtische und private Investitionen.
  • vorrangig einen gezielten Baulückenschluss. Zunächst sollen innerstädtische Freiflächen (etwa Sportplatz Düssel, „Düsseler Tor“, „Roter Platz“, ehemalige Flüchtlingsunterkunft „In den Eschen“) bebaut werden.
  • dass das ehemalige Gemeindezentrum Süd nicht länger unnötig als Flüchtlingsunterkunft vorgehalten wird, sondern durch einen Investor überplant und bebaut wird.
  • neue Wohnquartiere entwickeln, z. B. auf dem Gelände der Bergischen Diakonie, der ehemaligen Klinik Aprath und – soweit möglich – an ehemaligen Steinbrüchen.
  • die Entwicklung, Planung und Bebauung, insbesondere städ­tischer Flächen auch durch private Investoren ermöglichen, um die Verwaltung zu entlasten und Planungen schneller umzusetzen.
  • barrierefreien und seniorengerechten Wohnraum in der Innenstadt, aber auch in den Quartieren ermöglichen.
  • den Generationswechsel im Wohnbestand unterstützen, z. B. bei der Wohnraumfindung, Umzugshilfe, etc.
  • die Quartiersentwicklung (etwa im Bereich Halfmannstraße) fortsetzen.

MEHR Einkaufsmöglichkeiten
für WÜLFRATH

Mit dem Angermarkt hat Wülfrath ein starkes Einkaufszentrum in der Stadtmitte. Das reicht aber nicht aus. Wir brauchen vielfältigere Einkaufsmöglichkeiten.

Wir wollen

  • mehr Attraktivität für Einzelhandel in der Innenstadt, etwa durch ein neues Konzept für die Fußgängerzone zwischen Ware-Platz und Heumarkt sowie den Bereich Schwanenstraße.
  • die dezentrale Versorgung auch in den Ortsteilen stärken: etwa in der Ellenbeek mit einer erweiterten Einzelhandelsfläche an der Wilhelmstraße, in Düssel mit der Bebauung des ehemaligen Sportplatzes und in Rohdenhaus durch Reaktivierung ehemaliger Verkaufsflächen.
  • als ergänzendes Angebot mobilen Lebensmittelhandel und mobilen Sparkassenservice unterstützen.
  • das Areal Am Diek / Kreissparkasse/ Bunker zu einem lebendigen Treffpunkt entwickeln, der den Angermarkt mit der Fußgängerzone verbindet.
  • den Wochenmarkt erweitern bis zum Heumarkt
  • die Einrichtung eines Feierabendmarktes vorantreiben.
  • die Ansiedlung von Geschäften, deren Warenangebot in Wülfrath fehlt, fördern (etwa durch Mietzuschüsse).
  • mehr städtische Unterstützung für „Wülfrath pro“ als Zusammenschluss von örtlichen Unternehmen des Handels, Handwerks, der Gastronomie.
  • eine bessere Abstimmung der Ladenöffnungszeiten in der Innenstadt.

MEHR Bildung
für WÜLFRATH

Wülfrath hat ein vielfältiges Angebot an Kindertagesstätten und Schulen in städtischer und privater Trägerschaft. Gerade für junge Familien ist es wichtig, dass ihre Kinder sowohl wohnortnah betreut als auch beschult werden können.

Wir wollen

  • den bedarfsgerechten Ausbau der Kindertagesstätten auch dezentral fortsetzen und die Trägervielfalt erhalten.
  • jedem Wülfrather Kind auch in Zukunft einen Platz an einer Wülfrather Schule anbieten können.
  • alle städtischen Schulen weiter entwickeln sowie die zusätzlichen privaten Schulangebote weiter positiv begleiten.
  • allen städtischen Schulen eine zeitgemäße digitale Ausstattung ermöglichen.
  • einen bedarfsgerechten Ausbau des Offenen Ganztagesunterrichts.
  • Wülfrather Schulen unterstützen, das Landesprogramm JeKITS (= „Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen“) weiter zu nutzen.
  • über die Schulen hinaus Angebote der Weiterbildung für Jung und Alt in Wülfrath ausbauen.

MEHR Digitalisierung
für WÜLFRATH

Die Digitalisierung dringt auch in Wülfrath in immer mehr Lebens­bereiche vor. Sie verbindet Menschen und erleichtert ihnen das Leben – im Beruf, im Alltag und in der Freizeit. Niemand darf davon ausgeschlossen bleiben.

Wir wollen

  • die Schulen mit Förderung des Landes digital besser ausstatten.
  • ein flächendeckendes Breitbandnetz, auch in den Gewerbegebieten und Außenbereichen.
  • mehr digitale Dienstleistungen der Verwaltung.
  • eine stärkere Vernetzung und ergänzende Online-Angebote des örtlichen Handels.

MEHR Mobilität
für WÜLFRATH

Wülfrath liegt zentral zwischen den Großstädten Düsseldorf, Essen und Wuppertal. Die Verkehrsanbindung nach außen, aber auch die Mobilität innerhalb der Stadt und zwischen den Ortsteilen müssen verbessert werden. Dabei geht es um Fuß- und Radwege sowie um Auto, Bus und Bahn.

Wir wollen

  • bessere Busverbindungen zu den S-Bahnlinien in Richtung der Großstädte.
  • eine Bahnanbindung für Wülfrath an die Großstädte – entweder mit der „Circle Line“ oder auf der Trasse im Angerbachtal.
  • ein Bürgerbusangebot mit Bürgerbeteiligung schaffen oder ein Anruftaxi-System einrichten.
  • mehr Ampelkreuzungen in Kreisverkehre umwandeln, beispiels­weise im Bereich Fliethe/Alte Ratinger Landstraße und Wilhelmstraße/Ellenbeek.
  • den Zustand der Wülfrather Straßen auf Grundlage eines Straßen- und Wegekonzeptes und mit Förderung des Landes verbessern.
  • die Parksituation in der Innenstadt verbessern, insbesondere auf dem Parkdeck Flügelskämpchen.
  • die Infrastruktur für Elektromobilität bei Rad und Auto ausweiten. mehr Aufmerksamkeit und Pflege für unsere Schul-, Rad- und Wanderwege.
  • mehr Radwege als Verbindung der Ortsteile innerhalb der Stadt, mit Anschlüssen an ein kreisweites und überregionales Radwegenetz.

MEHR Ehrenamt
für WÜLFRATH

Wülfrath lebt vor allem von und durch das ehrenamtliche Engage­ment in den Kirchengemeinden, sozialen Organisationen und vielen Vereinen. Diese Leistungen gehen weit über das hinaus, was die öffentliche Hand anbieten kann.

Wir wollen

  • mehr Wertschätzung und mehr Respekt für das Ehrenamt in Wülfrath sowie eine Ausweitung der Veröffentlichung dieser Angebote über den Auftritt der Stadt im Internet.
  • das ehrenamtliche Engagement durch die öffentliche Hand sowie die Zusammenarbeit von Vereinen und Verbänden stärker fördern.
  • Sportvereinen anbieten, städtische Sportstätten gegen Kostenerstattung zu verwalten.
  • den Zeittunnel in die private Trägerschaft einer Genossenschaft übergeben.
  • Vereinen den Zugang zu städtischen Gebäuden und Flächen zu er­leichtern (etwa Mensa der Sekundarschule, Aula des Gymnasiums, Außenbereich Zeittunnel)
  • die Initiative „WIR“ unterstützen und das alte VHS-Haus Wülfrather Vereinen zur Verfügung stellen und – wenn wirtschaftlich vertretbar – modernisieren.
  • die neue Feuerwache auch als Haus für die freiwillige Feuerwehr Wülfrath vorantreiben.
  • individuelle ehrenamtliche Leistungen fördern (etwa „Müllsammler“, private Pflege städtischer Grünflächen, private Hinweise zum Zustand städtischer Straßen und Wege).

MEHR bürgernahe Verwaltung
für WÜLFRATH

Die städtische Verwaltung muss erster Dienstleister für die Bürger*innen, aber auch für Unternehmen und andere Organisationen der Stadt sein. Der ehrenamtliche Stadtrat als Vertretung der Bürger*innen und die hauptamtliche Verwaltung müssen besser Hand in Hand zusammenarbeiten.

Wir wollen

  • ein digitales Bürgerbüro, eine Verwaltungs-App, einen digitalen städtischen Gemeindebrief und mehr Präsenz und Kommunikation über soziale Netzwerke.
  • die Beteiligung der Bürger*innen wieder ausbauen, etwa durch mehr Informationsveranstaltungen.
  • Bürger*innen auch in die Haushaltsberatungen stärker einbeziehen („Bürgerhaushalt“).

MEHR Lebensqualität
für WÜLFRATH

Neben Arbeit und Wohnen prägen Freizeitangebote in Kultur und Sport sowie gemeinsame Feste und Veranstaltungen die Lebensqualität einer Stadt. Wülfrath kann dabei nur begrenzt ein eigenes kulturelles Angebot machen. Die Stadt kann aber dazu beitragen, Orte zur Verfügung zu stellen und Vereine und Organisationen zu unterstützen, die das Freizeitangebot der Stadt prägen.

Wir wollen

  • die Rahmenbedingungen für gastronomische, kulturelle und freizeitbezogene Angebote verbessern, insbesondere in der Innenstadt.
  • mehr Veranstaltungen und Feste in Wülfrath und dazu Genehmigungsverfahren vereinfachen sowie Auflagen auf das Nötigste beschränken.
  • mehr professionelle Unterstützung für „Wülfrath pro“ und den „Herzog-Wilhelm-Markt“.
  • das Gelände am Zeittunnel als einen der zentralen kulturellen Veranstaltungsorte ausbauen.
  • Veranstaltungen wie „WÜRG im Park“ als über die Stadt hinauswirkende Veranstaltungen stärker unterstützen.
  • die Öffnung von Steinbrüchen für Angebote der Freizeit­gestaltung prüfen lassen.
  • mehr Treffpunkte für Jung und Alt schaffen wie im Mehr­generationenpark, dazu bessere Spielflächen, mehr Bolzplätze und Bouleflächen sowie mehr Hundeauslaufflächen.
  • Veranstaltungen der Kulturprogramme von Kreis und Landschaftsverband nach Wülfrath holen.
  • Wülfrath als touristisches Tagesziel im Rahmen überörtlicher Angebote besser vermarkten.

MEHR Umwelt- und Klimaschutz
für WÜLFRATH

Wülfrath ist eine Stadt mit vielen Grünflächen – privaten und öffentlichen. Die Bewahrung der Schöpfung und der Grundsatz der Nachhaltigkeit sind feste Bestandteile christlich-demokratischer Politik. Wir wollen unseren Nachkommen eine Welt hinterlassen, die auch morgen noch lebenswert ist. Das gilt besonders vor Ort.

Wir wollen

  • das Bund-Länder-Programm „Zukunft Stadtgrün“ stärker für die Stadtentwicklung nutzen (etwa für „Urban Gardening“ und Fassadenbegrünung).
  • eine bessere Pflege der städtischen Grünflächen, Wege und Bäume sowie den Ausbau von Blühwiesen durch Auswahl insektenfreundlicher Pflanzen.
  • Anreize schaffen, für die Artenvielfalt und das Stadtklima auf Steingärten zu verzichten und die Hausgärten insektenfreundlicher zu gestalten.
  • einen Verein für den Klimaschutz in Wülfrath gründen, der gemeinsam mit Bürger*innen und über Parteigrenzen hinweg vor allem lokale Klimaschutzprojekte fördert.
  • die regenerative Energiegewinnung vorantreiben, etwa durch den Ausbau von Photovoltaikanlagen auf allen öffentlichen Gebäuden.
  • in naher Zukunft einen Solarpark in Wülfrath ermöglichen und dafür die Eignung aktuell zur Verfügung stehender Flächen prüfen.
  • die Errichtung eines „Bürgerwaldes“ mit „Workout Trail“ / “Trimm-Dich-Pfad“ und dies sowohl durch private Baumpatenschaften als auch durch Mittel aus Stellplatz-Ablösezahlungen finanzieren.

MEHR Sicherheit und Sauberkeit
für WÜLFRATH

Zum positiven Erscheinungsbild einer Stadt tragen vor allem Sicherheit und Sauberkeit im öffentlichen Raum bei. Wir wertschätzen und unterstützen die oft nicht leichte Arbeit von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten, aber auch des kommunalen Ordnungsdienstes. Wülfrath ist nach der polizeilichen Kriminalstatistik die sicherste Stadt im Kreis Mettmann. Dies muss nicht nur so bleiben. Sicherheit und Sauberkeit müssen sogar weiter verbessert werden.

Wir wollen

  • Angsträume in unserer Stadt beseitigen.
  • die Straßenbeleuchtung mit modernster und energiesparender Technik ausbauen, auch die Verbindungen zwischen den Ortsteilen und Quartieren.
  • mehr Umweltaufsicht durch den Ordnungsdienst.
  • mehr Sauberkeit im Stadtzentrum und in den Quartieren.

Unterstützen

Sie identifizieren sich mit unseren Inhalten und den Werten der CDU, wollen mitdiskutieren und Ihre Ideen in den politischen Dialog einbringen? Werden Sie CDU-Mitglied und machen Sie mit!

Gute Gründe, Mitglied zu werden:

1. Sie wollen mitreden?
Sie wollen nicht nur meckern, sondern selbst etwas ändern? Dann machen Sie mit in der CDU! Gemeinsam können wir viel bewegen.

2. Wir sind eine Werte-Partei!
Wir machen Politik auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes. Unsere Grundwerte sind Freiheit, Solidarität und Gerechtigkeit. Jeder, der auf dieser Grundlage mit uns Politik für unser Land gestalten will, ist uns herzlich willkommen.

3. Als CDU-Mitglied entscheiden Sie mit!
Geben Sie Anregungen und formulieren Sie eigene Vorschläge zu unseren Programmen – von Kommunal- bis Bundestagswahl. Wählen Sie Ihre örtlichen Kandidaten und entscheiden Sie mit, wer Ihre Interessen vor Ort, im Land oder im Bund vertritt.

4. Werden Sie Teil unserer Erfolgsgeschichte!
Denn: Wenn die CDU regiert, geht es Deutschland gut. Mit der CDU an der Spitze der Bundesregierung ist unser Land auf einem guten Weg. Mit dem richtigen Blick nach vorn legen wir mit unserer Politik das Fundament für eine gute Zukunft.


Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen oder Kritik?
Gerne können Sie unser Kontaktformular nutzen. Wir freuen uns über Ihre Nachricht.